Neujahrsempfang 2010

Neujahrsempfang auf dem Vereinsgelände - Verein will Impulse gegen bedenkliche gesellschaftliche Entwicklungen setzen - Umweltbewusstsein und Solidarität

Naturfreunde: Neujahrsempfang auf dem Vereinsgelände - Verein will Impulse gegen bedenkliche gesellschaftliche Entwicklungen setzen - Umweltbewusstsein und Solidarität

Mit eigenen Ideen und Hoffnungen wollen die Naturfreunde weiter gegen aufkeimende Resignation und Kummer wegen gesellschaftlicher Entwicklungen angehen. Dies unterstrich Heike Pockrandt als Vorsitzende der Rüsselsheimer Ortsgruppe am Sonntagnachmittag beim Neujahrsempfang am Vereinshaus. Sie stützte sich bei den überörtlichen Themen im Wesentlichen auf den Rückblick des Landesvorsitzenden Jürgen Lamprecht, der insbesondere den Flughafenausbau, aber auch soziale Kälte im Land, aktive Kriegsbeteiligung deutscher Soldaten und das verantwortungslose Handeln der Staaten beim Klimagipfel in Kopenhagen angeprangert hatte.

Dem setze man im Kleinen Alternativen entgegen: Naturverbundenes Reisen, an ökologischen Fragen orientierte Wanderungen, insbesondere die umweltbewusstes Verhalten fördernde Arbeit in der Kindergruppe und Beiträge zu gemeinsamem Erleben und Solidarität. Dies alles mit dem Ziel einer lebenswerten Zukunft.

Vorsitzende Heiko Pockrandt ließ mit Sekt, Saft und heißem Apfelwein die etwa 60 Gäste nicht nur auf eine gutes neues Jahr anstoßen. Denn auf dem verschneiten Vereinsgelände konnte auch eine Einweihung gefeiert werden. Die Naturfreunde besitzen nun eine stabile, aus Metallteilen gefertigte Grillhütte, die mit einem Holzfeuer ihre Bewährungsprobe erlebte.

Rund 16 000 Euro wurden investiert, damit auch Mieter der Vereinsräume künftig von Witterung unabhängig feiern können, womit die Attraktivität des Vereinsgeländes gesteigert werde. Die Schneeschmelze auf dem Dach zeigte aber, dass noch Wasserrinnen erforderlich sind.

Mit ihren Neujahrswünschen verband die Vorsitzende auch interne Wünsche: Bei den im März anstehenden Vorstandswahlen seien vor allem neue Aktive für die Bewältigung der Hausdienste an den Wochenenden gefragt. Zu dem im ECHO bereits berichteten Rückzug von Manfred Schmitt vom Amt des zweiten Vorsitzenden betonte Pockrandt, dass dies nicht dessen Abschied bedeute. Vielmehr werde Schmitt auch weiterhin mit Rat und Tat zur Verfügung stehen.

alle anderen Bilder unter Galerie hier ...

Galerie